Mundtrockenheit Ulm

Zu wenig Speichel – Hilfe bei quälender Mundtrockenheit

 

Neue Spezialsprechstunde für Mundtrockenheit im AREION Zentrum Neu- Ulm

 

Funktionen des Speichelsekretes und Folgen einer Mundtrockenheit für die Gesundheit

 

Eine normale Speichelproduktion ist von herausragender Bedeutung für Gesundheit und Wohlbefinden. So spielt der Speichel eine wichtige Rolle für die Verdauung, das Schlucken, die Artikulation und für den Schutz der Schleimhaut und der Zahnsubstanz. Ein Mangel an Speichel kann schwerwiegende Folgen haben:

  1. Die Zerkleinerung und Emulgierung und damit die Vorbereitung von Speisen für den Schluckakt ist eingeschränkt. Das Schlucken kann erschwert oder sogar schmerzhaft sein
  2. Die Zähne werden anfällig für Karies
  3. Die Artikulation wird erschwert.
  4. Bei fehlendem Speichelschutzfilm werden die Schleimhäute im Bereich des oberen Atmungs- und Verdauungstraktes empfindlicher gegenüber der Einwirkung von Viren, Pilzen, Bakterien, krebserzeugenden Umweltgiften und Reizstoffen in der Nahrung.
  5. Durch die fehlende Reinigungs- und Schutzwirkung des Speichels kann es zu Mundgeruch kommen.

 

Ursachen für eine Mundtrockenheit

 

In Deutschland leiden Millionen Menschen an Mundtrockenheit. Die auslösenden Ursachen sind vielfältig.

Eine häufige und einfach zu behebende Ursache ist eine unzureichende Flüssigkeitszufuhr. Dies betrifft vor allem ältere Menschen mit einem eingeschränkten Durstgefühl.

Unabhängig davon kommt es mit zunehmendem Lebensalter zusätzlich zu degenerativen Veränderungen der Speicheldrüsen die mit einer verminderten Speichelsekretion einhergehen können.

Im fortgeschrittenen Lebensalter wird auf Grund unterschiedlicher Erkrankungen nicht selten eine medikamentöse Dauertherapie erforderlich.  Eine Vielzahl dieser Medikamente wie z.B. Antihypertensiva, Lipidsenker, Diuretika und Psychopharmaka haben eine Mundtrockenheit als häufige Nebenwirkung.

Systemische Erkrankungen wie  Schilddrüsenunterfunktion,  Diabetes mellitus, Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises oder Infektionen mit HIV oder dem Hepatitis C-Virus haben häufig eine Mundtrockenheit als Begleiterscheinung.

Schließlich kann es bei chronischen Entzündungen der Kopfspeicheldrüsen oder nach einer Strahlentherapie im Kopf-/Halsbereich zu einer mehr oder weniger eingeschränkten Speichelsekretion kommen.

Mundtrockenheit kann auch bei normaler Speicheldrüsenfunktion auftreten. Dies ist zum Beispiel dann der Fall wenn bei behinderter Nasenatmung verstärkt durch den Mund geatmet wird. Die Folge ist ein verstärktes Austrocknen der Schleimhaut.

 

Therapiemöglichkeiten

 

Grundsätzlich sollte die Beseitigung der zugrunde liegenden Ursache im Vordergrund der Behandlung stehen. Voraussetzung hierfür ist eine gründliche fachübergreifende Diagnostik wie sie im Areion-Zentrum zur Verfügung steht.

Darüber hinaus  gibt es heute gut verträgliche Speichelersatzmittel sowie Medikamente zur Stimulation der Speichelproduktion für eine symptomatische Behandlung.

Schließlich gilt es Folgeerkrankungen einer länger bestehenden Mundtrockenheit zu erkennen und zu therapieren.

In den Privatpraxen im Areion-Zentrum und in kooperierenden Einrichtungen arbeiten spezialisierte Ärzte eng zusammen um auch bei komplexen Krankheitsbildern rasch und zielsicher zu helfen und die Beschwerden zu beseitigen oder zumindest zu lindern.

 

Ihre Spezialisten bei Mundtrockenheit:

 

HNO

Prof. Dr. K.J. Lorenz

Prof. Dr. H. Maier

Dr. G. Mühlmeier

 

Neurologie

Dr. T. Lerche

 

Rheumatologie

Dr. A. Gregic

 

Zahnmedizin

Dr. K.Kladny